top of page
Suche
  • AutorenbildP.Karagiouvanis

Die Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche in München

Die zwischen 1993 und 1995 errichtete Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche an der Ungererstraße in München hat für ihre Gemeinde, die Stadt und die Ökumene eine besondere Bedeutung. Ihre Vorgeschichte beginnt bereits Anfang der 1980er Jahre – damals wurde der Griechisch-Orthodoxen Gemeinde die an gleicher Stelle befindliche, 1929 nach Plänen von Richard Steidle erbaute katholische Allerseelenkirche von der Erzdiözese München und Freising zur Nutzung zur Verfügung gestellt. In die heutige Kirche, entworfen und gebaut von Robert Brannekämper sen., wurden Teile der Bestandsmauern integriert und zugleich traditionelle Bauelemente orthodoxer Kirchen mit zeitgenössischem Aussehen verbunden.

Dieses Buch dokumentiert erstmals die umfangreiche Baugeschichte beider Kirchen mit bisher unpubliziertem Archivmaterial und trägt damit als proaktive Denkmalpflege zur langfristigen Erhaltung und historischen Einordnung des heutigen Bauwerks bei.


Die Autorin

Dr. Korinna Zinovia Weber (* 1990) wuchs in München in einer deutsch-griechischen Familie auf. Sie studierte Architektur an der Technischen Universität München und an der Ecole Nationale Supérieure d’Architecture Paris-La-Villette. Als Preisträgerin des ICCC Student Design Wettbewerbes 2014 (Team 3. Preis) stellte sie ihre Projekte zum Thema soziale Integration bei der UN in New York und Beijing vor. Nach ihrem Studium promovierte sie an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne über Sanierungen von Massenwohnungsbau der Nachkriegszeit (Les „vestiges“ de l‘opération Million dans l‘oeuvre de Georges Candilis – Actualités et Strategies de sauvegarde pour un patrimoine du second après-guerre), finanziert durch die Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes. Von 2019 bis 2023 war sie Lehrbeauftragte und Projektmanagerin an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. 2022 erhielt sie für ihre Dissertation den Theodor-Fischer-Preis vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. Sie lebt und arbeitet in Zürich und München.


171 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Neue Rufnummer

Zur Verbesserung unseres Kontakts wird die Kirchengemeinde ab dem 01.09.2023 die Hauptrufnummer (bisher +49 162 162 6351) wechseln. Die neue Rufnummer ist dann künftig: +49 174 214 0140

Comments


bottom of page